AKTIONSGEMEINSCHAFT JUS

Schritt für Schritt ins Studium

Auch dieses Semester ist es wieder soweit, hunderte Jusbeginner stürzen sich in den Studienalltag. Doch ist bekanntlich aller Anfang schwer. Wie man trotzdem einen reibungslosen Studieneinstieg schafft und die häufigsten Fehler vermeiden kann, das (und noch vieles mehr) erfährst du hier.

Silvia Grohmann

Es ist schon eine Weile her, aber ich erinnere mich, als wäre es gestern gewesen: mein erster Tag an der Uni – der Beginn meines Jusstudiums. Die Aufregung, die Freude über einen neuen Lebensabschnitt, neue Bekanntschaften und die frischgewonnene Freiheit – ja, das Studentenleben ist schön.
Doch genauso, wie ich mich an die geballte Vorfreude erinnere, so habe ich auch nicht vergessen, wie viele Fragen mir durch den Kopf geisterten und welche Sorgen mich quälten.
Was erwartet mich im Jusstudium? Wie melde ich mich eigentlich zu den Lehrveranstaltungen an und noch viel wichtiger, wozu soll ich mich denn überhaupt anmelden? Was ist die StEOP und wie soll ich sie jemals bestehen? Und mache ich lieber römisches Sachenrecht oder Rechtsgeschichte?
Lass mich raten, du erkennst hier mindestens eine Frage wieder, die du dir momentan selbst stellst? Dann willkommen am Juridicum! Wie du in diesem Dschungel der Möglichkeiten und Regeln noch den Durchblick bewahren sollst? Das lernst du hier!

Vorweg mal eine gute Nachricht. Du bist nicht allein! Egal worum es geht - Fragen zum Studium oder auch allem rund herum – die AG Jus, eine Gruppe ehrenamtlicher Studenten hat es sich zur Aufgabe gemacht, dich und deine Kollegen in die Welt der Juristen einzuführen und durch das Studium zu begleiten. Also schau doch einfach mal bei uns vorbei und lern uns kennen! Wir sind auch während der Ferien im Büro der Fakultätsvertretung für dich da.

Nun lass uns ganz von vorne beginnen, mit den ersten Schritten. Die Lehrveranstaltungsanmeldung, Semesterplanung und das Studium überhaupt. Klingt simpel, ist es aber nicht. Das musste auch ich vor knapp zwei Jahren erkennen und lernte sogleich eine wichtige Lektion für mein weiteres Studium: Probieren geht NICHT immer über Studieren! Wer die Anmeldefrist verpasst, hat Pech gehabt. So könnte es schon passieren, dass man in seinem ersten Semester (unfreiwillig) etwas mehr Zeit zum Fortgehen hat, als eigentlich geplant. Um das zu verhindern, lernte ich dann sogleich eine zweite wichtige Lektion: Es gibt keine dummen Fragen! Auch wenn man meint, dass die Lösung naheliegend oder man sicher der hundertste mit diesem Problem sei, sollte man trotzdem immer auf Nummer Sicher gehen und lieber nochmal nachfragen. Denn wir beißen nicht!
Mit diesem Wissen stolperte ich sozusagen in Richtung meiner nächsten Lektion: „Zu viele“ Infos gibt es nicht! Egal ob man glaubt, schon top informiert zu sein oder noch komplett blank ist, es gibt immer noch mehr zu wissen und immer noch weitere Tipps und Tricks fürs Studium! Also besuch doch eine unserer Basics-4-Jus-Veranstaltungen. Dort erfährst du alles, von der Lehrveranstaltungsanmeldung bis hin zur Prüfungsabmeldung, über Familienbeihilfe und hin zu Informationen zur Studienliteratur. Also lass uns helfen, dir selbst zu helfen!

Nachdem ich mich also zu allen meinen Lehrveranstaltungen angemeldet hatte und auch (mehr oder weniger) in meine Wunschlehrveranstaltungen hineingekommen war, dachte ich, nun schon alles im Griff zu haben.
Doch, ob ihrs glaubt oder nicht, auch da lag ich wohl falsch. Was mich schon zu meiner nächsten Lektion führte: Knüpfe die ersten Connections schon VOR Semesterstart!
Es ist doch viel schöner, schon mit neuen Freunden ins Studium zu starten, die einem bei der ersten Vorlesung einen Platz freihalten und anschließend zum Skriptenkauf mitkommen. Doch wo soll man diese schon vorab kennenlernen? - Es gibt doch keine Juristenbörse!
Stimmt. Jedoch hätte ich da sogar einen noch besseren Tipp für dich: Auch diesen Februar finden wieder unsere berüchtigten AG-After-Basics statt. Also komm doch am 25. mit uns in die Look Bar, lern deine Kollegen schon vor Semesterbeginn kennen und feire mit ihnen bis ins Morgengraue. Die erste Runde geht natürlich aufs Haus!

Schließlich war es dann soweit und die Vorfreude hatte ein Ende. Die Einführungsvorlesung ging in die erste Runde. Nie werde ich diesen ganz besonderen Moment vergessen, als ich das erste Mal „Juridicumluft“ schnupperte. Naja, eigentlich findet die Einführungsvorlesung ja im Audimax der Hauptuni statt, aber in Anbetracht der hochkarätigen Begrüßungsredner (Dekan, einige Professoren und die FV-Vorsitzende) kann man da schon mal ein Auge zudrücken.
Somit lasst euch gesagt sein, Morgenstund hat Gold im Mund (also zumindest in diesem Fall)! Aber nicht nur wegen zahlreicher Redner, sondern auch um ein AG Jus-Sackerl zu ergattern, welches auch dieses Semester wieder mit Goodies und natürlich dem offiziellen FV-Lexpack für die Einführungsprüfung gefüllt ist.

All die neuen Eindrücke muss man natürlich erst mal sacken lassen. Doch nimm dir dafür nicht zu viel Zeit, denn eine Woche später gibt es schon wieder Neues zu entdecken.
Schließlich findet am 16. März bereits unser Welcome-Day statt!
Und hier lernte ich auch schon meine siebte Lektion: Höre niemals auf, deinen Wissensdurst zu stillen! Am Welcome-Day lassen wir daher keine Wünsche offen. Von spannenden Workshops und Vorträgen bis hin zur Möglichkeit zu professionellen Bewerbungsfotos, bieten wir dir alles, um einen reibungslosen und spannenden Einstieg ins Studium zu garantieren.
Du hast zwar gerade erst mit dem Studium begonnen, siehst dich selbst aber eher als Globetrotter und willst raus aus Wien? Dann besuche doch unsren Erasmus-Vortrag und erfahre, wie du für ein oder zwei Semester deinen Alltag gegen ein neues Leben, weit weg, eintauschen kannst.
Oder verschaffe dir schon jetzt einen Vorteil fürs Studium und lerne in unserem Workshop zum Thema Rechtsdatenbanken alles, was du übers richtige Recherchieren wissen musst.
Da so viele Aktivitäten hungrig machen, ist auch hierfür vorgesorgt. Wie jedes Jahr bauen wir auch heuer wieder unseren Palatschinkenstand auf, kramen das Geheimrezept hervor und versorgen dich und deine Freunde mit Palatschinken (-wie bei Mama) und Getränken.

Und nun zur letzten (und wichtigsten) Lektion, die ich in der Anfangsphase meines Studiums gelernt habe: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Man sollte sich von niemandem stressen oder Panik einreden lassen. Natürlich ist das Juridicum kein Ponyhof, aber wer sich reinhängt und seinen Traum verfolgt, der kommt irgendwann auch ans Ziel!