AKTIONSGEMEINSCHAFT JUS

Rigorosa

Das Studium wird mit dem Rigorosum abgeschlossen. Das ist eine Prüfung, welche aus drei mündlichen Teilprüfungen besteht. Zulassungsvoraussetzung ist die Ablegung der beiden Dissertantenseminare und die Approbation der Dissertation. 

Die Teilrigorosen sind prinzipiell Prüfungen, vergleichbar mit Teildiplomprüfungen. Das bedeutet, dass eine Anmeldung erforderlich ist, die aber im Unterschied zu Diplomprüfungen schnell über die Bühne geht. üblicherweise ist die Zeit zwischen Anmeldung und Prüfungstermin sehr kurz, vor allem weil der Prüfungstermin mit dem Prüfer vorher ausgemacht wird und bei der Anmeldung deswegen schon feststeht. An bestimmte Prüfungstermine (etwa am Anfang, Mitte oder Ende des Semester) sind die Studierenden ebenso wenig gebunden. 

Auch inhaltlich ist ein Teilrigorosum mit einer Teildiplomprüfung aus dem entsprechenden Fach zu vergleichen, meistens wird der Stoff aber eingeschränkt, weil in den gepräften Teilen mehr in die Tiefe gegangen wird. Dies ist mit dem Prufer zu besprechen. 

Die Teilrigorosen sind nicht frei wählbar. Ein Teilrigorosum ist aus dem Dissertationsfach, eines aus dem Ergänzungsfach und eines aus dem Wahlfach abzulegen. 

Fächer

Das Dissertationsfach wird durch die Anmeldung der Dissertation festgelegt, es ist jenes Fach, dem die Dissertation zugeordnet wird. 

Das Ergänzungsfach wird "unter Wahrung des thematischen Zusammenhangs mit dem Dissertationsthema" von dem Studienprogrammleiter auf Antrag des Studierenden festgelegt. Das bedeutet, der Studierende muss sich ein dem Dissertationsthema verwandtes Fach suchen, in dem er das zweite Teilrigorosum ablegen will. 

Das Wahlfach wird frei gewählt, es stehen dieselben Fächer zur Verfügung, die auch für das Dissertationsthema zur Auswahl standen, hat sich jedoch vom Dissertations- und Ergänzungsfach zu unterscheiden. 

Anrechnung 

Statt im Wahlfach ein Teilrigorosum abzulegen, kann auch die "Anrechnungsvariante" gewählt werden: Absolviert man sechs Semesterwochenstunden an Lehrveranstaltungen aus einem Wahlfachkorbbereich, ersetzen diese das Teilrigorosum aus dem Wahlfach. Da es sich um eine Anrechnung handelt, sind die Noten der einzelnen Lehrveranstaltungen für das Teilrigorosum irrelevant. Die Lehrveranstaltungen müssen juristischen Bezug aufweisen, im Diplomstudium als "nichtjuristische Wahlfächer" geführte Lehrveranstaltungen reichen also nicht aus, bestimmte Typen an Lehrveranstaltungen müssen es aber nicht sein (insb nicht VO oder KU). 

Abschluss 

Nach erfolgreicher Ablegung der Rigorosen erhält man den Bescheid, mit dem der Doktortitel (Doktorin oder Doktor der Rechtswissenschaften) verliehen wird.