AKTIONSGEMEINSCHAFT JUS
Anspruchsdauer

Die Familienbeihilfe wird bescheidmäßig vom Finanzamt zuerkannt. Die Dauer der Gewährung ist auf dem Bescheid vermerkt, daher ist im ersten Schritt darauf zu achten. (meisten bis Februar, jedoch vom Finanzamt abhängig)

Grundsätzlich hast du pro Abschnitt die gesetzliche Mindeststudienzeit plus ein Toleranzsemester Zeit. Verbrauchst du dein Toleranzsemester in einem Abschnitt nicht, so kannst du es in den nächsten Abschnitt „mitnehmen“ und so die Anspruchsdauer in diesem verlängern. Ruht dein Anspruch, weil du die Anspruchsdauer überschritten hast, kannst du jedoch ab dem Monat, in dem du die letzte Prüfung aus dem jeweiligen Abschnitt absolviert hast, wieder Familienbeihilfe beziehen.

Die Anspruchsdauer verlängert sich außerdem bei einem unvorhergesehenen oder unabwendbaren Ereignis (z.B. Krankheit, Unfall), sofern die wesentliche Studienbehinderung mindestens drei Monate durchgehend bezogen auf ein Semester vorgelegen hat, um ein Semester,

  • einem Auslandsaufenthalt von mindestens drei Monaten um ein Semester,
  • ÖH-Mitarbeit nach zeitlicher Inanspruchnahme, jedoch maximal um vier Semester,
  • den Vorsitzenden und Sprechern der Heimvertretungen um ein Viertel der zurückgelegten Semester bezogen auf die höchstzulässige Studienzeit;

Darüber hinaus wird der Ablauf der Studienzeit während der Zeit des Mutterschutzes (acht Wochen vor und nach der Geburt) und während der Zeit der Pflege und Erziehung eines eigenen Kindes bis zum vollendeten 2. Lebensjahr gehemmt.
Beachte: Die Verlängerungsgründe müssen vor Ablauf der vorgesehenen Studienzeit  eingetreten sein.
 
Generell gilt, dass nur Zeiten für die Studiendauer gerechnet werden, wenn das gesamte Semester (und nicht nur für einzelne Monate) FBH gewährt wurde bzw. ein Anspruch auf FBH bestand. 

Beispiel: im April macht man letzte Prüfung des 1. Abschnitts, ab April wird FBH für den 2. Abschnitt gewährt, aber "angefangene"Semester zählt noch nicht für den 2. Abschnitt

ACHTUNG: Die oberste Grenze bildet die Altersgrenze von 24 bzw. 25 Jahren!
 
Anspruchsdauer Doktorratsstudium
Du kannst auch während deines Doktorratsstudiums Familienbeihilfe beziehen. Beachte jedoch auch hier die geltenden Altersgrenzen. Ähnlich wie in einem Bachelorstudium sollten (!) dir zwei Toleranzsemester zur Verfügung stehen. Das zweite ist allerdings noch umstritten.
 
Wieso? Eine frühere Rechtsansicht, ein Doktorratsstudium sei so etwas wie ein „fiktiver Abschnitt“ des Grundstudiums, und es stünde damit nur ein Toleranzsemester zu, ist überholt (siehe: VwGH 29.09.2011, 2011/16/0086). Der Unabhängige Finanzsenat allerdings hat das zweite Toleranzsemester in einer umstrittenen Entscheidung verneint (UFS 23.07.2012,RV/0584-I/11).
Sollte dir das zweite Toleranzsemester verwehrt werden, wende dich umgehend an soziales(at)fvjus.at!

 

Leistungsnachweis

Nach dem ersten Studienjahr ist ein Studienerfolgsnachweis über 16 ECTS (8 Wochenstunden) aus Wahl- oder Pflichtfächern zu erbringen (Achtung! ECTS aus Latein werden nicht angerechnet!). Bei Studienbeginn im Wintersemester, ist der Nachweis bis 30. November des folgenden Studienjahres zu erbringen, bei Beginn im Sommersemester bis 30. April.
 
Kannst du im Nachweiszeitraum den notwendigen Studienerfolg nicht vorlegen, so ruht dein Anspruch. Du kannst jedoch ab dem Monat wieder Familienbeihilfe beziehen, in dem du erforderlichen 16 ECTS für das erste Studienjahr vorweisen kannst. Die Anspruchsdauer verlängert sich dadurch jedoch nicht.
 
Beispiel: Beginn im WS 2017/18 dh. Anspruch bis inkl. WS 2018/19,
Nachweis der 16 ECTS bis 30. November 2018 sonst ruht der Anspruch;
werden die 16 ECTS zB. am 1.Dezember 2018 erbracht, kann für Dezember und Jänner Familienbeihilfe bezogen werden
 
In der weiteren Folge muss kein Studienerfolgsnachweis erbracht werden, zu beachten ist lediglich die Anspruchsdauer. Auf Anfrage des Finanzamtes muss aber die Ernsthaftigkeit des Studiums durch Vorlage von Zeugnissen nachgewiesen werden, da sonst Rückforderungen nicht ausgeschlossen sind. Grundsätzlich läuft der Bezug bis zum Ende der Anspruchsdauer des Studienabschnittes, an dessen Ende der entsprechende Nachweis (Abschnittszeugnis) an das Finanzamt zu erbringen ist.
 
Studierst du schon länger, wurde aber wegen eigener, familienbeihilfenschädlicher Einkünfte (aufgrund von Berufstätigkeit) die Familienbeihilfe weder beantragt noch bezogen, so gelten die nächsten zwei Semester, in denen Familienbeihilfe gewährt wird, als erstes Studienjahr.