AKTIONSGEMEINSCHAFT JUS

ÖH-Fonds

Alle Studenten, die den ÖH-Beitrag einbezahlen, sind automatisch Mitglieder der ÖH und können durch Fonds der ÖH- Bundesvertretung unterstützt werden. Die Mittel stammen jeweils zu einem Drittel vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW), von der ÖH-Bundesvertretung und der Hochschülerschaft jener Hochschule, an der du inskribiert bist.

Zu den ÖH-Fonds zählen der Sozial-, Wohn-, Kinder- und der Kinderbetreuungsfonds. Wird deinem Antrag stattgegeben, bekommst du eine im Studienjahr einmalige Summe ausbezahlt, auf die du allerdings keinen Rechtsanspruch hast.

Achtung: Mit einmaliger Unterstützung ist eine einmalige finanzielle Unterstützung pro Kalenderjahr gemeint, wobei (nach positiver Beurteilung) zwischen einer und der nächsten Auszahlung 12 Monate liegen müssen!

Voraussetzungen

Pro Studienjahr kann ein Antrag gestellt und bis zu 1.200 Euro erhalten werden, wenn du

  • sozial bedürftig bist im Sinne der Richtlinie
  • von keiner anderen Stelle eine ausreichende Unterstützung erhältst,
  • in den letzten beiden Semestern mindestens 16 ECTS oder acht Semesterstunden nachweisen kannst (Studierende mit Kind oder Behinderung: acht ECTS oder vier Semesterstunden),
  • die doppelte Mindeststudiendauer nicht überschritten hast,
  • noch kein Studium abgeschlossen hast, sofern kein weiterführendes fachverwandtes Studium betrieben wird oder sich durch das Studium die Berufsaussichten wesentlich verbessern.

Sozialbedürftigkeit

Sozial bedürftig bist du, wenn du nicht mehr bei den Eltern wohnst und deine monatlichen Ausgaben deine monatliche Einnahmen übersteigen. Zu den Einkünften zählt neben Einkünften aus Erwerbstätigkeit auch die Studienbeihilfe, Stipendien und die Familienbeihilfe.

Hinsichtlich der Studiendauer werden Kindererziehungszeiten, Berufstätigkeit (mehr als Halbbeschäftigung), Krankheit, Behinderung, universitätsbedingte Verzögerungen oder andere unabwendbare Gründe berücksichtigt.

Außerordentliche Studierende können im zweiten Semester eine Unterstützung erhalten, wenn sie aus dem ersten Semester mindestens acht Semesterstunden (Studienberechtigungsprüfung) oder mindestens eine positive Prüfung (Vorstudienlehrgang) nachweisen.

1. Sozialfonds

Der Sozialfonds ist für Studierende gedacht, die ohne eigenes Verschulden in große finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Sie können eine Unterstützung von höchstens € 1.200,- (die genaue Höhe richtet sich nach dem Grad der sozialen Notlage) pro Studienjahr erhalten.

Wichtig ist außerdem, dass die dargestellte Notlage durch Unterlagen dokumentiert werden muss und zwar durch Vorlage von: Kontoauszügen der letzten drei Monate, Stipendienbescheinigung (auch negative), Mietrückstande, offene Rückstande etc.

2. Wohnfonds

Studierende mit hohen Wohnkosten können eine Unterstützung aus dem Wohnfonds erhalten, wobei Größe und Preis der Wohnung den studentischen Wohnverhältnissen entsprechen müssen. Die Unterstützung für behinderte Studierende und Studierende mit Kind beträgt höchstens € 1.200,- pro Studienjahr, für alle anderen Studierenden höchstens € 1.000,-.

3. Kinder- und Kinderbetreuungsfonds

Diese Fonds dienen dazu, Studierende, denen Ausgaben für die Versorgung und Betreuung eines Kindes erwachsen, finanziell zu unterstützen und damit eine Fortsetzung des Studiums zu erleichtern.

Alles rund ums Studieren findet ihr hier, weiteres zu den Fonds der ÖH hier.

Für Studenten, die zu mindestens 50 % behindert sind und die in den vergangenen beiden Semestern mindestens 8 ECTS oder 4 Semesterstunden absolviert haben (die anderen, oben aufgezählten Voraussetzungen müssen nicht erfüllt werden!), besteht die Möglichkeit, die durch ihr Studium anfallenden Mehrkosten bis höchstens € 4.000,- rückerstattet zu bekommen. Von anderen Einrichtungen gewährte Unterstützungen werden angerechnet, außerdem müssen die tatsächlich angefallenen Mehrkosten nachgewiesen werden. Bei Unterstützungen im Voraus ist ein entsprechender Finanzierungsplan vorzulegen.

Antragsformulare und Antragsstellung

Das Antragsformular schickst du ausgefüllt und mit Kopien der notwendigen Dokumente versehen (welche genau erforderlich sind, steht auf dem Antragsformular) an das Sozialreferat der ÖH-Bundesvertretung:

Taubstummengasse 7-9/4. Stock
1040 Wien
Tel: 01/310 88 80 22
Fax: 01/310 88 80 12
E-Mail: sozialfonds(at)oeh.ac.at 

 

Studienunterstützung

Bei Vorliegen einer sozialen Notlage und eines günstigen Studienverlaufes können in besonderen Härtefällen studienbezogene Kosten, die durch andere Förderungsmaßnahmen (etwa Studienbeihilfen, Auslandsstipendien) nicht abgedeckt werden, durch eine Studienunterstützung beim Bundesministerium für Wissenschaft ausgeglichen werden. 

Folgende Unterstützungen sind möglich:

  • für studierende Mütter und Väter, denen aus der Kindererziehung besondere Studienschwierigkeiten entstehen und die Studienförderung verloren haben
  • für Studierende, denen aufgrund einer körperlichen Behinderung finanzielle Belastungen entstehen, die nicht durch andere Beihilfen ausgeglichen werden
  • für Studienbeihilfenbezieher, die ein im Studienplan vorgesehenes Praktikum (im Ausland) absolvieren
  • Ausgleich von Wohnkosten
  • Zuschuss für erhöhte Fahrtkosten
  • Förderung von Auslandsaufenthalten im Rahmen des Studiums

Wird dir bei der Studienbeihilfe die Familienbeihilfe abgezogen, obwohl du diese nicht beziehst, dann kannst du über die Studienunterstützung einen Ausgleich in Höhe der FBH beantragen.

Aufwendungen, die nicht studienbezogen sind (Kosten für Eigenheime, Kreditrückzahlungen, Arzthonorare, etc.), können jedoch nicht ersetzt werden. 

Anspruchsberechtigt: Die Personen, die sich um eine Studienunterstützung bewerben, müssen jenen Voraussetzungen entsprechen, die auch für den Anspruch auf Bezug einer Studienbeihilfe gefragt sind.

Höhe der Unterstützung

Die Höhe der Studienunterstützung wird im Einzelfall festgelegt und richtet sich nach der sozialen Bedürftigkeit. Sie beträgt für zwei Semester zwischen € 180,- und dem höchstmöglichen Betrag der Studienbeihilfe für diesen Zeitraum.

Die Förderung erfolgt im Nachhinein semesterweise, d.h. die Studienunterstützung wird ausbezahlt, nachdem der günstige Studienerfolg nachgewiesen werden konnte.
Es besteht kein Rechtsanspruch!

Antragstellung

Der Antrag muss spätestens im aktuellen Studienjahr eingebracht werden, um für das aktuelle bzw. vergangene Studienjahr Studienunterstützung erhalten zu können.
Dazu musst du Kontakt mit dem zuständigen Bundesministerium aufnehmen und ein Ansuchen auf Gewährung von Studienunterstützung stellen:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Abt. WF/VI/
Minoritenplatz 5,
1010 Wien

Weitere Infos erhältst du unter:

https://www.stipendium.at/studienfoerderung/studienbeihilfe/studienunterstuetzung/  
www.bmwf.gv.at
https://erwachsenenbildung.at/bildungsinfo/kursfoerderung/details.php?id=11010