AKTIONSGEMEINSCHAFT JUS

Wohnbeihilfe

Seit der Einführung der Allgemeinen Wohnbeihilfe 2001 kann grundsätzlich jeder Mieter (mit einigen Ausnahmen) um Beihilfe ansuchen, seit 2007 auch Wohngemeinschaften.
Jedes Bundesland gewährt Wohnbeihilfe, allerdings sind die Anspruchsgrundlagen teilweise sehr unterschiedlich. Wohnst du außerhalb von Wien, solltest du dich daher hier oder persönlich über die Bedingungen informieren.

Neben der Studienbeihilfe ist die Wohnbeihilfe eine Möglichkeit, um die finanzielle Belastung etwas zu reduzieren. Damit werden Personen mit geringem Einkommen unterstützt, allerdings nur jene, die sich ihren Haushalt selbst finanzieren.

Anspruchsberechtigte
  • Österreichische Staatsbürger
  • EU/EWR-Bürger
  • Ausländer, die sich mindestens fünf Jahre legal in Österreich aufhalten

Ob die Wohnbeihilfe bezogen werden kann, ist weiters abhängig von:

  • Haushaltseinkommen
  • Haushaltsgröße
  • Wohnungsgröße und Wohnungsaufwand

Wohnbeihilfe wird sowohl für gefördert errichtete und sanierte Wohnungen als auch für ungeförderte (private) Mietwohnungen ausbezahlt. Unter bestimmten Voraussetzungen ist Wohnbeihilfe für Eigentumswohnungen möglich. Auch Angehörige von Wohngemeinschaften können Wohnbeihilfe beantragen.

Keinen Anspruch haben z.B. Bewohner von Heimplätzen und Kleingartenwohnhäusern sowie (Mit)Eigentümer von ungeförderten Wohnungen. Eine Auflistung findest du hier (unter "Voraussetzungen").

Haushaltseinkommen

Als Haushaltseinkommen gilt das gesamte Nettoeinkommen aller in einem gemeinsamen Haushalt lebenden Personen. Das Mindesteinkommen beträgt für eine Person € 863,04, für zwei Personen € 1.293,98 pro Monat. Für jede weitere erwachsene Person erhöht es sich um € 430,94 (z.B. bei einer WG) (Stand 2018).

Erreichst du das Mindesteinkommen zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht, kannst du dennoch Wohnbeihilfe beziehen, wenn du über einen ununterbrochenen Zeitraum von 12 Monaten innerhalb der letzten 10 Jahre vor Antragstellung das damals geltende Mindesteinkommen erzielt hast.

Zum Einkommen zählt unter anderem:

  • Studienbeihilfe
  • Alimente
  • Familienbeihilfe, wenn der Bescheid auf deine Eltern lautet
  • Stipendien von inländischen Universitäten
  • Unterstützungsleistungen (z.B. von den Eltern)

Unterstützungsleistungen müssen mittels Unterstützungserklärung, die eine Beschreibung des Sachverhalts, das Datum und deine Unterschrift enthalten muss, nachgewiesen werden. Weiters muss der Geldfluss der letzten drei Monate durch Kontoauszug oder Zahlschein belegt werden.

Haushaltsgröße

Neben dem Antragsteller werden bei der Berechnung der Wohnbeihilfe all jene Personen berücksichtigt, die im gemeinsamen Haushalt leben, unabhängig davon, ob dieser als Haupt- oder Nebenwohnsitz dient.

Wohnungsgröße und Wohnungsaufwand

Die angemessene Nutzfläche beträgt für eine Person 50 m² für zwei Personen 70m² und für jede weitere Person 15m². Überschreitet die tatsächlich vorhandene Wohnungsgröße die angemessene Nutzfläche, so wird der anrechenbare Wohnungsaufwand der angemessenen Nutzfläche entsprechend gekürzt.
Beispiel: Du wohnst alleine in einer 60m² Wohnung, bekommst aber trotzdem nur 50m² gefördert.

Zur Berechnung der Wohnbeihilfe wird nicht der gesamte Mietzins herangezogen. So werden z.B. Betriebskosten und Lebensführungskosten nicht als Wohnungsaufwand in die Berechnung der Wohnbeihilfe miteinbezogen. Alle Ausnahmen findest du hier.

Antrag auf Wohnbeihilfe stellen

Die Frist für den Antrag läuft bis zum 15. des jeweiligen Monats. Die Wohnbeihilfe kommt dir rückwirkend ab dem ersten Tag dieses Monats zu, gilt allerdings nur dann, wenn auch dein Mietvertrag für den gesamten Monat gilt. Es ist ratsam, den Antrag nicht erst am letzten möglichen Tag einzureichen! Damit erspart man sich längere Wartezeiten.

Das Antragsformular findest du hier.
Die Wohnbeihilfe wird höchstens für 2 Jahre gewährt, danach muss erneut ein Antrag gestellt werden.

ACHTUNG: Es kann nur derjenige einen Antrag stellen, auf dessen Name der Mietvertrag lautet! Scheinen mehrere Personen im Mietvertrag auf (z.B. in einer WG), darf die Wohnbeihilfe dennoch nur einer Person gewährt werden, welche wiederum für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen verantwortlich ist.

In Wien ist die MA 50 (Wohnbauförderung und Schlichtungsstelle für wohnrechtliche Angelegenheiten) für die Wohnbeihilfe zuständig. Der Antrag kann vor Ort, per Post oder per Telefax eingebracht werden:

19., Heiligenstädter Straße 31 (Stiege 3, 2. Stock)
Telefon: +43 1 4000-74880
Fax: +43 1 4000-99-74896

Mit dieser Tabelle kannst du die Wohnbeihilfe selbst berechnen: 

Details zur Wohnbeihilfe findest du hier:

https://www.wien.gv.at/amtshelfer/bauen-wohnen/wohnbaufoerderung/unterstuetzung/wohnbeihilfe-antrag.html

https://www.wien.gv.at/wohnen/wohnbaufoerderung/ahs-info/wohnbeihilfe/voraussetzungen.html#wohnungsaufwand