AKTIONSGEMEINSCHAFT JUS

Anspruchsvoraussetzungen

Laut Studienförderungsgesetz haben folgende Personen Anspruch auf Studienbeihilfe:

1. Österreichische Staatsbürger

2. Unions- bzw. EWR-Bürger

3. Konventionsflüchtlinge Benötigen für die Gleichstellung den Nachweis der Flüchtlingseigenschaft (Pass, Bescheid).

4. Drittstaatsangehörige sind österreichischen Staatsbürgern gleichgestellt, wenn sie das Recht auf Daueraufenthalt erworben haben.

5. Staatenlose müssen für die Gleichstellung vor Studienbeginn bereits mindestens fünf Jahre gemeinsam mit einem Elternteil in Österreich unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig gewesen sein.

Des Weiteren musst du folgende Voraussetzungen erfüllen:

1. Soziale Förderungswürdigkeit (Einkommen, Familienstand und Familiengröße. Mit Hilfe dieser Faktoren wird auch die Höhe der Studienbeihilfe errechnet.) Dies ist der Fall, wenn du oder deine Eltern aufgrund der Einkommenssituation nicht in der Lage seid, die mit deinem Studium verbundenen Kosten zu tragen und wird individuell entschieden.

2. Nachweis des günstigen Studienerfolgs. Für die ersten beiden Semester ist die Aufnahme als ordentlicher Studierender nachzuweisen. Spätestens bis zum Ende der Antragsfrist für das dritte Semester (15. Dezember bzw. 15. Mai) müssen für einen Weiterbezug 30 ECTS nachgewiesen werden; um eine Rückzahlung auszuschließen mindestens 15 ECTS (siehe Rückzahlung und Studienerfolg). Was ein günstiger Studienerfolg ist kannst du hier nachlesen.

Auch außerordentliche Studierende, die die Studienberechtigungsprüfung absolvieren, haben unter bestimmten Umständen Anspruch auf die Studienbeihilfe. Näheres findest du hier

3. Die Anspruchsdauer (Mindeststudienzeit + 1 Toleranzsemester pro Abschnitt) darf nicht überschritten werden.

4. Die Zuverdienstgrenze von € 10.000 pro Jahr darf nicht überschritten werden.

5. Das jeweilige Studium muss vor Vollendung des 30. Lebensjahres begonnen worden sein. (Ausnahmeregelungen gibt es für Selbsterhalterinnen/Selbsterhalter, Studierende mit Kindern und Studierende mit Behinderung sowie bei Aufnahme eines Masterstudiums)

6. Es darf noch keine gleichwertige Ausbildung (kein Bachelor-/Diplomstudium) im In- oder Ausland absolviert worden sein.

7. Das Studium darf nicht öfter als zweimal gewechselt werden. Ein Studienwechsel nach Absolvierung von mehr als zwei Studiensemestern führt zu einem vorübergehenden Anspruchsverlust, außer es wurde die gesamte Studienzeit des vor dem Studienwechsel betriebenen Studiums angerechnet.

8. Im Falle eines Studienwechsels muss ein günstiger Studienerfolg aus dem Vorstudium nach gewiesen werden.

9. Besondere Regelungen für Doktoratsstudien sind einzuhalten. (Siehe Nachweispflichten bei Rückzahlung)