AKTIONSGEMEINSCHAFT JUS

Studienplanreform

 

Was ist die Studienplanreform?

Alle PÜ‘s im zweiten und dritten Abschnitt werden ab dem 1. 10. 2017 abgeschafft.
Somit gibt es keine PÜ- Voraussetzungskette mehr bei Prüfungen.
Damit wird mehr Freiheit und Flexibilität in unserem Studium ermöglicht!

1.Abschnitt

...du hast die APÜ Bürgerliches Recht noch nicht absolviert?

Anstatt der APÜ Bürgerliches Recht wird es eine AUE Bürgerliches Recht geben (= Anfängerübung zur Falllösung aus bürgerlichen Recht). Neu ist im 1. Semester eine AUE aus Strafrecht anstatt der APÜ Strafrecht. Im 2. Semester ist der Kurs „Juristische Rechere“ anstatt der Juristischen Medienkompetenz mittels eines Online-Kurs zu absolvieren.

…du hast die APÜ Bürgerliches Recht schon absolviert?

Um den 1. Abschnitt abschließen zu können braucht es die Juristische Recherche (das gilt auch rückwirkend – mehr Infos unter den Punkt „Anrechnung“). 

Solltest du die JMK noch nicht absolviert haben, hast du 1 Jahr Zeit, den Kurs „Juristische Recherche“ ab zu schließen. 

Die APÜ Strafrecht ist nun die AUE Strafrecht. Diese ist die Voraussetzung für die MP Strafrecht.

Die STEOP bleibt unverändert.Die FÜM I und die MP Rechtsgeschichte, sowie die dafür prüfungsvorbereitenden Übungen, bleiben weiterhin bestehen.Der Lateinnachweis bleibt genauso unverändert.

 

2.& 3. Abschnitt

 

 

Die Modulprüfungen bleiben die selben. Die Prüfungen als Voraussetzungen für die nächst fortgeschrittene Prüfung bleiben jedoch gleich, so brauchst du zBsp weiterhin die die MP Bürgerliches Recht und die MP Unternehmensrecht für die FÜM2.

 

 

Wahlfächer & Kompetenzen

 

Juristische Recherche

 

Neu ist die „Juristische Recherche“ (= JR). Dies ist ein reiner Online-Kurs und soll das Arbeiten mit juristischen Datenbanken vermitteln. Diesen Kurs braucht jeder um den 1. Abschnitt abzuschließen!

Wenn du Teile der JMK hast, hast du noch 2 Semester Zeit diese ab zu schließen. Wenn du die JMK noch nicht hast und bereits im 2. oder 3. Abschnitt bist, hast du ein Jahr Zeit (also bis SoSe 2018), diese ab zu schließen oder den Online Kurs ‘Juristische Recherche‘ zu absolvieren.

Wenn ihr die/der JMK I + JMK II schon absolviert hat, müsst ihr überhaupt nichts unternehmen; diese Kurse werden automatisch als 'Juristische Recherche' anerkannt.

Bei blended learning-Veranstaltungen ist es sinnvoll, diese 
zeitnah dem Dekanat bekanntzugeben, es muss dies aber nicht zwingend vor 1.10. 
passieren. Das Formular bekommst du beim Dekanat, in der FV oder hier.

Bereits eingetrage 'Vertiefende historische Kompetenzen' und 
'Fremdsprachenkompetenzen' werden ebenfalls automatisch für die 
Studienplanversion ab 1.10.2017 anerkannt, auch hier ist nichts zusätzlich abzugeben. 

 


Sowohl die historische- als auch die Fremdsprachenkompetenz bleiben unverändert.

 

 

Wirtschaftskompetenz

 

Neu ist die „Juristische Wirtschaftskompetenz“ (= JWK)

Diese vereint die Fächer Finanzwissenschaften, Bilanzrecht und Betriebswirtschaftslehre. Um diese zu absolvieren, brauchst du nur noch eine Lehrveranstaltungsprüfung! Wenn du Teile der JWK bereits absolviert hast, müssen diese nicht noch einmal absolviert werden. Die MP Steuerrecht bleibt unverändert, jedoch entfällt die Voraussetzung der ökonomischen Kompetenzen.

 

 

Wahlfächer

Es kommt mit 1.10.2017 zu einem Ausbau des Wahlfachmoduls von 18 auf 26 ECTS.

Wahlfachpässe (also die Rückseite dieses Wahlfach-/Kompetenzen-Passes) 
abzugeben, macht erst wieder ab Oktober Sinn, da erst dann die 26 
ECTS gelten und auch erst dann Leistungen (z.B. PÜs, die als 
Wahlfach verwendet werden wollen) 'umgehängt' werden. Es spricht nichts 
dageben, vorläufig nur die Vorderseite des Passes abzugeben, um 
Kompetenzen nachtragen zu lassen, und die Rückseite mit den Wahlfächern 
erst zu einem späteren Zeitpunkt einzureichen. Es reicht völlig aus, 
wenn die Auswahl an Wahlfächern erst gegen Ende des Studiums bekanntgegeben wird. 

Wahlfachpässe mit 26 ECTS, die jetzt dennoch schon im Dekanat eingereicht worden sind, 
werden erst ab Oktober bearbeitet und werden solange in Evidenz 
gehalten.

Man kann sich zwei bereits absolvierten PÜ‘s des 2. und 3. Abschnitts (=8 ECTS) anrechnen lassen. Alternativ kann man jedoch natürlich auch mehr Wahlfächer machen.

Alle freiwilligen Übungen, die jetzt absolviert werden, kann man sich ebenfalls im Ausmaß von 8 ECTS als Wahlfach anrechnen lassen.

Die Wahlfachkörbe bleiben unverändert.