AKTIONSGEMEINSCHAFT JUS

Studienplanreform

Nach langer Arbeit wurde die Studienplanreform am 15.5.2017 inhaltlich von der Curricularkommission in der zweiten Lesung beschlossen. Es folgt noch der formale Beschluss des Senats Ende Juni, und am 1. Oktober 2017 wird die Studienplanreform dann in Kraft treten.

 

Hier die Details der Studienplanänderung:

 

PÜs werden zu Üs:

Alle Pflichtübungen im zweiten und dritten Abschnitt sind ab 1.10.2017 abgeschafft. Sie bleiben uns als nicht-verpflichtende Lehrveranstaltungen zur Prüfungsvorbereitung erhalten.

Damit wird eine langjährige Forderung der AktionsGemeinschaft durchgesetzt. Die weitgehende Abschaffung der Vorraussetzungsketten wird mehr Freiheit und Flexibilität in unser Studium bringen.

 

 

Alle Änderungen gelten ab 1. Oktober 2017:

Du bist im 1.Abschnitt …

 

… und hast die APÜ Bürgerliches noch nicht positiv absolviert:

 

•   Die APÜ Bürgerliches wird zur “Anfängerübung zur Falllösung aus bürgerlichem Recht” (AUE Bürgerliches). Sie wird weiterhin in die Grundlagen der zivilrechtlichen Fallösung einführen.

•   Neu im 1. Semester ist die “Anfängerübung zur Falllösung aus Strafrecht” (AUE Strafrecht), welche die Grundlagen des strafrechtlichen Subsumierens näherbringen soll.

⁃    Wer die ‘APÜ Strafrecht’ bereits positiv absolviert hat, hat damit auch die neue ‘AUE Strafrecht’ absolviert.

•   Neu im 2. Semester ist der Kurs “Juristische Recherche” (JR). Dieser reine Online-Kurs soll das Arbeiten mit juristischen Datenbanken vermitteln und wird die bisherige JMK vollständig ersetzen.

•   Sonst bleibt alles gleich:

⁃   Die STEOP bleibt unverändert (MP Einführung in die Rechtswissenschaften, PÜ Romanistische Fundamente oder PÜ Rechts- und Verfassungsgeschichte).

⁃   FÜM I und MP Rechtsgeschichte sowie die dazugehörigen prüfungsvorbereitenden freiwilligen UEs und KUs bleiben unverändert.

⁃   Die Regeln für den Lateinnachweis bleiben unverändert.

 

… und hast die APÜ Bürgerliches schon positiv absolviert:

 

•   Neu im 2. Semester ist der Kurs “Juristische Recherche” (JR). Dieser reine Online-Kurs soll das Arbeiten mit juristische Datenbanken vermitteln und wird die bisherige JMK vollständig ersetzen.

⁃    !! Diesen Kurs braucht jeder, um den ersten Abschnitt abzuschließen (auch rückwirkend). Diese Regelung gilt für dich aber erst ab WS-2018. Du hast also 2 Semester Zeit (also bis Ende SS-2018), um diesen Online-Kurs nachzuholen. Diese Frist garantiert, dass du zB schon MPs aus dem 2. Abschnitt machen kannst, wenn du alle anderen bisherigen Bedingungen erfüllst.

•   Die APÜ Strafrecht wird zur “Anfängerübung zur Falllösung aus Strafrecht” (AUE Strafrecht), welche die Grundlagen des strafrechtlichen Subsumierens näherbringen soll.

⁃    !! Die ‘AUE Strafrecht’ musst du NICHT im ersten Abschnitt, sondern erst vor der ‘MP Strafrecht’ machen.

⁃    Wer die ‘APÜ Strafrecht’ bereits positiv absolviert hat, hat damit auch die neue ‘AUE Strafrecht’ absolviert.

•   Sonst bleibt alles gleich:

⁃    Die STEOP bleibt unverändert (MP Einführung in die Rechtswissenschaften, PÜ Romanistische Fundamente oder PÜ Rechts- und Verfassungsgeschichte).

⁃    FÜM I und MP Rechtsgeschichte sowie die dazugehörigen prüfungsvorbereitenden freiwilligen UEs und KUs bleiben unverändert.

⁃    Die Regeln für den Lateinnachweis bleiben unverändert.

 

Du bist im 2.Abschnitt:

 

•   Alle PÜs sind ab Oktober 2017 nicht mehr verpflichtend. Sie können zukünftig als UE oder KU allerdings freiwillig absolviert werden. Diese freiwilligen Lehrveranstaltungen sollen speziell auf die jeweiligen Prüfungen vorbereiten.

⁃   Und ja, ab Prüfungwoche Oktober kannst du so zu MPs antreten, ohne vorher eine PÜ absolviert zu haben - empfehlen können wir das natürlich nicht.

•   Die mögliche Abfolge der MPs bleibt wie gehabt.

•   Vor dem Antritt zur 'MP Strafrecht' muss man die neue ‘AUE Strafrecht' oder die alte ‘APÜ Strafrecht' absolviert haben.

•   Neu ist der Kurs “Juristische Recherche” (JR). Dieser reine Online-Kurs wird die bisherige JMK vollständig ersetzen soll das Arbeiten mit juristische Datenbanken vermitteln.

⁃    !! Diesen Kurs braucht jeder, um den ersten Abschnitt abzuschließen (auch rückwirkend!). Diese Regelung gilt für dich aber erst ab WS-2018. Du hast also 2 Semester Zeit (also bis Ende SS-2018), um diesen Online-Kurs nachzuholen.

•   Wahlfächer waren bisher im Ausmaß von 18 ECTS (12 Semesterwochenstunden) zu absolvieren, in Zukunft werden es 26 ECTS sein.

⁃    Im Ausmaß von 8 ECTS (also genau die Erhöhung) kann man sich allerdings alle bisher (und zukünftig) absolvierten PÜs (fast alle jeweils 4 ECTS) des 2. & 3. Abschnitts anrechnen lassen.

⁃    Alternativ kann man natürlich auch dementsprechend mehr Wahlfächer, oder aber auch eine Mischung aus den beiden machen.

•   Fremdsprachen- und historische Kompetenz bleiben unverändert.

•   Die 'Juristischen Wirtschaftskompetenz' (JWK) vereint in Zukunft die drei ökonomischen Fächer (Bilanzrecht, Finanzwissenschaften, Betriebswirtschaftslehre).

⁃    Nur mehr eine einzige Lehrveranstaltungsprüfung (LVP) wird zu absolvieren sein, statt wie bisher eine Lehrveranstaltungsprüfung Finanzwissenschaften, ein Kurs Bilanzrecht und ein Kurs Betriebswirtschaftslehre.

⁃    Als Vorbereitung dazu wird es weiterhin Vorlesungen zu allen drei Gebieten geben.

⁃    Wurden bereits Teile absolviert, so müssen diese Teile dann bei der JWK nicht mehr absolviert werden. (Dies gilt bis November 2019)

 

Du bist im 3.Abschnitt:

 

•   Alle PÜs sind ab Oktober 2017 nicht mehr verpflichtend. Sie können zukünftig als UE oder KU allerdings freiwillig absolviert werden. Diese freiwilligen Lehrveranstaltungen sollen speziell auf die jeweiligen Prüfungen vorbereiten.

⁃    Und ja, ab Prüfungwoche Oktober kannst du so zu MPs antreten, ohne vorher eine PÜ absolviert zu haben - empfehlen können wir das natürlich nicht.

•   Die 'Juristischen Wirtschaftskompetenz' (JWK) vereint in Zukunft die drei ökonomischen Fächer (Bilanzrecht, Finanzwissenschaften, Betriebswirtschaftslehre).

⁃     Nur mehr eine einzige Lehrveranstaltungsprüfung (LVP) wird zu absolvieren sein, statt wie bisher eine Lehrveranstaltungsprüfung Finanzwissenschaften, ein Kurs Bilanzrecht und ein Kurs Betriebswirtschaftslehre.

⁃     Als Vorbereitung dazu wird es weiterhin Vorlesungen zu allen drei Gebieten geben.

⁃     Wurden bereits Teile der Fächer absolviert, so müssen diese Teile dann bei der JWK nicht mehr absolviert werden. (Dies gilt bis November 2019)

•   Die mögliche Abfolge der MPs bleibt wie gehabt, für die ‘MP Steuerrecht’ entfällt die Voraussetzungskette der ökonomischen Kompetenzen.

•   Vor dem Antritt zur 'MP Strafrecht' muss man die neue ‘AUE Strafrecht' oder die alte ‘APÜ Strafrecht' absolviert haben.

•   Neu ist der Kurs “Juristische Recherche” (JR). Dieser reine Online-Kurs wird die bisherige JMK vollständig ersetzen soll das Arbeiten mit juristische Datenbanken vermitteln.

⁃    !! Diesen Kurs braucht jeder, um den ersten Abschnitt abzuschließen (auch rückwirkend!). Diese Regelung gilt für dich aber erst ab WS-2018. Du hast also 2 Semester Zeit (also bis Ende SS-2018), um diesen Online-Kurs nachzuholen.

•   Wahlfächer waren bisher im Ausmaß von 18 ECTS (12 Semesterwochenstunden) zu absolvieren, in Zukunft werden es 26 ECTS sein.

⁃    Im Ausmaß von 8 ECTS (also genau die Erhöhung) kann man sich allerdings alle bisher (und zukünftig) absolvierten PÜs (fast alle jeweils 4 ECTS) des 2. & 3. Abschnitts anrechnen.

⁃    Alternativ kann man natürlich auch dementsprechend mehr Wahlfächer, oder aber auch eine Mischung aus den beiden machen.

•   Fremdsprachen- und historische Kompetenz bleiben unverändert.

 

 

Für Fragen oder Unklarheiten stehen wir dir im Büro der FV Jus gerne zur Verfügung.